Schüler der Schiller-Realschule im Verbund als Forscher im Technorama

In der vergangenen Woche machten sich die Schülerinnen und Schüler der Schiller-Realschule im Vebund auf den Weg ins Technorama. Schon viele Jahre wird die Exkursion nach Winterthur (Schweiz) von der NWA-Fachschaft organisiert. Die Schüler konnten sich zusätzlich für einen professionell geführten workshop anmelden. Großes Interesse bestand am "Robotik-Workshop", worin zuerst eine Software und der Roboter kennengelernt wurden und dann in kleinen Wettkämpfen programmiert wurde.

Neben den Laborbesuchen bietet das Technorama vielfältige Möglichkeiten zum Beobachten und eigenen Experimentieren. Die beeindruckenden Vorstellungen zu Blitzen und Elektrizität sowie zu Gasen kamen bei den Schülern und deren Begleitern sehr gut an.

Die oft sehr aufwändigen und kostspieligen Aufbauten werden sinnvoll in den Unterrichtskontext eingebunden und bieten so eine Bereicherung für alle naturwissenschaftlichen Fächer.

Ausfahrt zur Staatsoper Stuttgart

Am Mittwoch fand an der Schiller-Realschule im Verbund eine Fahrt zur Staatsoper Stuttgart statt.
Schülerinnen und Schüler der Klassen 8-10 und Kolleginnen und Kollegen erlebten eine gelungene Aufführung von Cherubinis „Medea“. Die interessante Inszenierung machte Eindruck.
Vor dem Besuch der Oper hatten alle eine Führung hinter den Kulissen. Dabei gab es spannende Einblicke in die vielfältigen Bereiche und Berufe des Opernhauses. Neben der Größe der Lager- und Arbeitsräume beeindruckte insbesondere der umfangreiche Kostümfundus.

Stop-Motion Filme der Klasse 6

Unter der Anleitung von Frau Höcherl und Frau Bieser entstanden in den vergangenen Thementagen Kurzfilme von Schülern aus der Klasse 6. Hierbei wurden sogenannte Stop-Motion Filme erstellt, die eine Zeichnung zur Grundlage haben. Hier finden Sie einige Ergebnisse.

Thementage - Der Eiertransporter
Während den Thementagen führte Herr Waibel mit den VKL Klassen und einer 7. Klasse einen kleinen Wettbewerb durch:
 
Ein rohes Ei soll aus 2,50m Höhe unbeschädigt zum Boden gebracht werden, ohne dass der Mensch eingreift. Die SchülerInnen sollen in einer Gruppe einen Eiertransporter entwerfen und bauen, mit dem dies möglich ist. Vor dem Projekt wird das Testgelände festgelegt. Der Transporter wird schließlich der ganzen Klasse vorgestellt.
Wie funktioniert er?
 
Aufgabe der SchülerInnen beim Thementag "Eiertransporter
 
- Gruppe bilden
- Information beschaffen
(Buch, PC, Smartphone)
- Projekt beschreiben
(Materialbedarf, Teilbereiche untergliedern, Wer ist wofür verantwortlich, Arbeitsplan, Zeitleiste)
- Durchführung
(Transportmodelle herstellen)
- Präsentieren
(Wandzeitung, Fotos, Folien, Computer)
 
 
 
 
 
Schulen aus dem Gmünder Raum in Taizé

Mit einem Brötchen, einem Brocken Butter und zwei länglichen Stücken Schokolade in der einen, den Becher voller Tee in der anderen Hand auf den typischen Dreiecksbänken sitzen und über die Welt philosophieren. So läuft ein normaler Morgen in Taizé ab. Mit dabei waren auch in diesem Jahr Schüler der Franz-von-Assisi-Realschule aus Waldstetten, der Hornbergschule und des Franziskus Gymnasiums aus Mutlangen, des Rosenstein Gymnasiums und der Realschule Heubach, des Parler Gymnasiums, des Hans-Baldum Gymnasiums, der Schiller-Realschule, der Agnes-von-Hohenstaufen-Schule und der Gewerblichen Schule aus Schwäbisch Gmünd. Traditionell fuhr man in der letzten ganzen Schulwoche, dieses Jahr vom 19. bis 23. Juli zur Communauté de Taizé in Frankreich. Die ökumenische Gemeinschaft von Brüdern aus aller Welt bietet Jugendlichen ganzjährig die Möglichkeit, an ihren Gottesdiensten teilzunehmen und viele weitere Programmpunkte zur Besinnung sowie zur Selbst- und Glaubensfindung zu nutzen. Neben dem traditionellem Frühstück und den weiteren Mahlzeiten gehören dazu v.a. die typischen Gottesdienste die drei Mal täglich stattfinden. Das besondere der Gottesdienste ist wohl der Ablauf, der fast nur aus meditativen Gesängen besteht. Bibelstellen werden in unterschiedlichen Sprachen vorgetragen, sodass die Besucher aus aller Welt verstehen, worum es geht. Auch nachts wird durchgängig gesungen und es besteht die Möglichkeit dort zur Ruhe zu kommen und nachzudenken. Um sein Gedanken auch anderen mitteilen zu können und Diskussionen zu führen gibt es Bibelkreise und Workshops. Im ersteren spricht ein Bruder der Communauté über eine Bibelstelle und gibt Interpretationsansätze. Diese können daraufhin in Kleingruppen mittels Diskussionen vertieft und ausgeweitet werden. Workshops hingegen können sehr unterschiedlich sein. Die Schüler hatten während ihres Aufenthaltes verschiedene Angebote, die von einem Afrika-Workshop bis hin zur politischen Auseinandersetzung mit Europa reichten.

Worin sich die Mehrzahl der Gruppe einig war, ist, dass nicht nur der Ort Taizé etwas ganz besonderes ist, sondern auch die Menschen, die man dort antrifft. „So viel Offenheit und Toleranz auf einem Fleck. Es gibt nichts Leichteres als mit fremden Menschen einfach kurz ins Gespräch zu kommen oder Spiele zu spielen“ meint eine Teilnehmerin.

Auch im nächsten Jahr werden die Schulen die Tradition der Fahrt nach Taizé fortsetzen und den Schülern die Möglichkeit bieten, am Schuljahresende über die vergangenen Monate in Taizé zu reflektieren.

 

Verf.: Felice Mantel, Rosensteingymnasium

Mittagskonzert an der SRS

Am vergangenen Mittwoch fand an der Schiller-Realschule im Verbund ein Mittagskonzert statt. Die Schülerinnen und Schüler des Schulchores, der Instrumentalgruppe/Band und der Tasteninstrumente-AG „klasse-im-puls!“ haben sich intensiv auf das abwechslungsreiche Programm vorbereitet und wurden vom Publikum mit viel Beifall belohnt.

Die Teilnehmer der Tasteninstrumente-AG „klasse-im-puls!“ erhielten im Rahmen des Konzerts eine Auszeichnung für Ihr Engagement in diesem Schuljahr. Bei der AG kooperiert die Schule mit der Städtischen Musikschule. Das Projekt wird von der Erika-Künzel-Stiftung gefördert. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Mitwirkenden an diesem gelungenen Konzert.

 

Welttag des Buches 2017

Mit einem Ausflug in die Buchhandlung Herwig fing an... wir bekamen das Buch zum Welttag des Buches "Das geheimnisvolle Spukhaus" von Henriette Wich geschenkt. Besonders gefreut hat sich die Vorbereitungsklasse 2, die mit Leitfragen und sehr viel Mühe den Inhalt des Buches erarbeitet hat und ihr erstes Lesetagebuch anfertigte.
Herzlichen Dank für die Führung in der Buchhandlung Herwig und das tolle Buchgeschenk!

Hier finden Sie den vollständigen Pressebericht: http://welttag-des-buches.de

Dreifacher Preisgewinn der Schiller Realschule in Schwäbisch Gmünd beim Europäischen Wettbewerb - Die Vorbereitungsklasse 2 gewinnt gleich doppelt

In Deutschland anzukommen bedeutet für Kinder und Jugendliche mehr, als sich in der Schule zurechtzufinden. Über die aktive Auseinandersetzung und Beschäftigung mit Kunst und Kultur lernen sie wesentliche Strukturen, Werte, Ideale, Haltungen und Einstellungen unserer Gesellschaft kennen.
Hier setzt das Projekt „Here we are - Integrative Jugendarbeit mit kreativ-künstlerischen Mitteln“ der Landesvereinigung für kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg (LKJ) an. Es wurde an diversen Schulen in Baden-Württemberg durchgeführt, unter anderem auch im November 2016 von den beiden Vorbereitungsklassen der Schiller Realschule. Vermittelt wurde das Projekt durch die Kulturagentin Johanna Niedermüller.
Nach eingehenden Vorgesprächen entschieden sich die projektbegleitenden Klassenlehrerinnen der zwei Vorbereitungsklassen, Dorothee Kutzner und Julia Maaß, unterstützt von den zwei Medienpädagogen Oliver Koll und Adrian Wegerer, mit ihren Klassen Trickfilme umzusetzen. Mit dem Ergebnis hoch zufrieden, reichte Julia Maaß den Film ihrer Klasse schließlich beim 64. Europäischen Wettbewerb, einem der ältesten Schülerwettbewerbe Europas, ein. Nun hat die Klasse dafür in der Kategorie Sonderaufgabe S nicht nur einen der Landes-, sondern auch einen der Bundespreise gewonnen. Gefragt waren dabei Ideen, Wünsche, Hoffnungen und Vorstellungen, die Ankommende mit Europa verbinden. Insgesamt haben an dem Wettbewerb 85.000 Schülerinnen teilgenommen.
Am Mittwoch den 10. Mai um 14 Uhr war es dann soweit. Die Schüler/innen machten sich, begleitet von der Konrektorin, Ulrike Müller und ihrer Klassenlehrerinnen, Julia Maaß und Ulla Heinrich auf den Weg in das Ostalbkreishaus in Aalen.
Dort konnten sie andere eingereichte Arbeiten bestaunen und im Anschluss Luftballone vor dem Gebäude steigen lassen. Nach einem musikalischen Beitrag der Schillerschule Aalen wurde den 19 Schülerinnen und Schülern der Vorbereitungsklasse 2 ein Geldscheck und Buchgutscheine überreicht. Klar ist bereits, dass es einen gemeinsamen Ausflug geben wird. Wohin die Reise genau gehen wird, darüber wird sich die Klasse in den nächsten Tagen gemeinsam mit ihrer Lehrerin Gedanken machen. Zudem haben einige Schüler*innen, stellvertretend für die ganze Klasse, die Teilnahme an einem Seminar in Düsseldorf gewonnen, das in den Pfingstferien stattfinden wird.
Auch Reshma, eine Schülerin aus der 7a der Schiller Realschule, die im Rahmen des Deutschunterrichts am Europäischen Wettbewerb teilgenommen hat, hat einen Ortspreis erhalten. Für die Schule und die betreuende Lehrkraft gab es eine Dankesurkunde. Herzlichen Glückwunsch an alle!
Johanna Niedermüller/ Mai 2017

Zeitung in der Schule

Auch in diesem Jahr wurden wir wieder von der Gmünder Tagespost mit Tageszeitungen versorgt. Die Klassen 7a und b beschäftigten sich zwei Wochen mit der Zeitung, erkundeten unterschiedliche Textsorten und beginnen nun im Anschluss an die Lektüre, eigene Texte zu schreiben. Anlässe hierzu gibt es viele...
Ein herzliches Dankeschön an die Gmünder Tagespost für die pünktliche Zustellung der Zeitungen und die Übernahme der Kosten!

Vorbereitungsklassen mit Filmbeiträgen erfolgreich

Zum 64. europäischen Wettbewerb nahmen in diesem Jahr die VKL2, die 7a und die 7b der Schiller-Realschule im Verbund teil. Der selbstgemachte Trickfilm, den wir - die VKL2 - zum Thema "In Europa angekommen" einreichten, erzählt von uns, von unserer Heimat, von unseren Muttersprachen und dem Neuankommen in Deutschland. Wir freuen uns sehr, dass auch der Jury unser Film gefallen hat und wir einen Landespreis erhalten und sogar für einen Bundespreis nominiert wurden. Nun drücken alle Schülerinnen und Schüler des Schulverbundes wie auch alle Lehrerinnen und Lehrer weiterhin ganz fest die Daumen.

Beitrag der VKL 2 und 3

Musicalfahrt

Nach vielen Jahren fand an der Schiller-Realschule wieder eine Fahrt ins Musical statt.
Schülerinnen und Schüler der Klassen 8-10 und Kolleginnen und Kollegen erlebten eine eindrucksvolle Aufführung des Musicals Mary Poppins in Stuttgart.
Die Geschichte um Familie Banks und ihr zauberhaftes Kindermädchen ließ mit bekannten Songs wie „Chim Chim Cheree“ oder „Supercalifragilisticexpialigetisch“ begeistert in eine magische und fantastische Welt eintauchen. Berührend machte das einzigartige Musical deutlich, wie wichtig es ist, sich im Leben auf das Wesentliche zu besinnen und sich ein großes Herz zu bewahren.
Die erlebnisreiche Darbietung und die wunderbare Musik bleiben unvergessen.

Die „Aktion sicheres Gmünd“ sensibilisierte Schüler mit dem Präventionstheaterstück „Krieg, stell dir vor, er wäre hier“

Der Arbeitsbereich „Jugend“ der „Aktion sicheres Gmünd“ hatte am 07.11.2016 die Spiel- und Theaterwerkstatt Ostalb mit dem Theaterstück „Krieg, stell dir vor er wäre hier“ von Janne Teller im Musiksaal der Schiller-Realschule zu Gast.

Rabea Haug von der Aktion sicheres Gmünd berichtete, dass es sich hierbei um ein hochaktuelles Stück handelt, welches die Perspektive herumdreht und erkläre, dass sie erfreut darüber ist, dass dieses Thema in den Schulen aufgegriffen und diskutiert wird. In diesem Zusammenhang bedankte Sie sich herzlich beim Förderverein des Scheffold-Gymnasiums und der Schulsozialarbeit der Schiller-Realschule und dem Förderverein der Aktion sichere Stadt für den finanziellen Zuschuss, dass dieses Stück mehrfach aufgeführt werden konnte.

Das Stück „Krieg, stell dir vor er wäre hier“ handelt von einem 14 jährigen Jungen, der in Deutschland lebt und dessen Leben von heute auf morgen auf den Kopf gestellt wird. Das Haus, in dem er lebte ist zerstört, seine Heimatstadt liegt in Trümmern, es herrscht Krieg in Deutschland, die Grundversorgung ist zusammengebrochen. Wer kann, der flieht. Die nächste sichere Region ist der arabische Raum und der Vater des 14-jährigen Jungen stellt einen Kontakt zu Schlepperbanden her. Es beginnt eine Flucht mit ungewissem Ausgang. Wird der Junge eine Heimat finden? Wird er sich als Kriegsflüchtling irgendwo im arabischen Raum heimisch fühlen können? Vor welche Aufgaben ist er gestellt, um Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden finden zu können?

Hintergrund des Theaterstücks ist, dass Millionen Menschen auf der ganzen Welt ihre Heimat wegen Krieg und Verfolgung verlassen und viele von ihnen finden ihr Ziel in Deutschland. Wie groß die Not der Flüchtlinge ist und welche Tragödien sich auf der Flucht abspielen, erfahren wir aus den Medien. Das Theaterstück versetzt den Zuschauer in die Situation, zu hinterfragen, wie ginge es uns selbst, wenn wir selber fliehen müssten. Es ist eine Einladung an die eigene Vorstellungskraft: Menschen fliehen aus Deutschland und müssen bis in den arabischen Raum flüchten, um der Gefahr des Krieges zu entkommen. Dabei treffen sie auf Hindernisse, auf die sie nicht vorbereitet sind.

Im Anschluss an das Theaterstück wurde eine theaterpädagogische Nachbereitung angeboten. Ziel des Stückes ist es laut Theaterpädagogin Brigitte Himmer, dass eine Sensibilisierung für Einfühlungsvermögen, Solidarität und Toleranz, demokratische Werte und Menschenrechte erzielt wird.

 

Lebens(t)räume Schreibwettbewerb der Stiftung Lesen
(c) Stiftung Lesen

Eine kleine (aber feine!) Gruppe Schülerinnen hat sich aus den Klassen 7 und 8 zusammengefunden, die am letztjährigen Schreibwettbewerb der Stiftung Lesen teilnahm.
Die Schülerinnen schrieben über ihre "Lebens(t)räume" in 5, 10, 15 oder 20 Jahren. Die Textform war frei wählbar.

Die Schiller-Realschule freut sich, dass Ceydas Geschichte sogar in einem Buch veröffentlicht wurde, das alle teilnehmenden Schülerinnen als kleine Belohnung erhielten.

Wer Ceydas Geschichte lesen möchte, kann sie in der Vitrine im Erdgeschoss finden.

Aktion Wald! - Ein Pflanzpaket für die 6a

Wieder einmal erfreute uns Aktion Wald mit einem tollen Paket. Viele Materialien für unseren Schulgarten waren darin enthalten. Die drei Nistkästen und ein Futterhaus bauen wir mit unserem TA-Lehrer zusammen. Außerdem bekamen wie Blumensamen und einige Pflanzkellen für unseren Schulgarten. Besonders schnell erledigten wir an diesem Tag unsere Pflichtaufgaben, um anschließend im Schulgarten arbeiten zu können. Das „Unkraut“ um unsere neuen Sträucher musste entfernt werden. Die Samen wurden verstreut und die Pflanzenkarten fleißig studiert. Wir freuen uns schon auf die ersten Sommerblumen, die hoffentlich viele Insekten zum Beobachten anlocken werden.

Aktion Wald! - Pflanzaktion der 6a im Schulgarten

Kahle Apfelbeere, Blutjohannesbeere, Schwarzer Holunder, Schlehe, Echte Felsenbirne und ein Sommerflieder bereichern seit heute (10.5.) unseren Schulgarten.

Die 6a zupfte "Unkraut" und staunte nicht schlecht über die langen Wurzeln des Löwenzahns. Anschließend wurden dei Sträucher genauer unter die Lupe genommen: Wie heißen sie, wie sehen die Blüten aus und werden sie im Sommer Früchte tragen? Wie viel Platz brauchen sie und wie hoch können sie werden? - Zum Glück hatte uns Baumschule Maier aus Alfdorf kleine Schildchen an die Pflanzen gehängt, sodass wir uns schnell einen Überblick verschaffen konnten.
Die Schülerinnen und Schüler der 6a gruben Pflanzlöcher, setzten die Sträucher und gossen fleißig. Nach getaner Arbeit freuen wir uns nun auf Früchte im Sommer und werden im Herbst sicherlich einige Tiere in unser bunten, lebendigen Hecke beobachten können. Wir möchten mit diesen einheimischen Sträuchern vor allem den Insekten ein schönes Zuhause in unserem Schulgaren bieten!

Herzlichen Dank sagen wir an Frau Maier von der "Baumschule Karl Maier" in Alfdorf, die uns die Pflanzen passend zu unserem Schulgarten zusammenstellte und uns den Sommerflieder schenkte. Die anderen Pflanzen wurden von Bildungscent e.V. gespendet und sind ein Teil unseres Waldprojekts "AktionWald"!

 

Der Schulgarten vor der Aktion:

 

Der Schulgarten nach der Bepflanzung: