Neuer Konrektor an der Schiller-Realschule im Verbund

An der Schiller-Realschule mit Grund- und Werkrealschule im Verbund konnte das Staatliche Schulamt Göppingen die Stelle des stellvertretenden Schulleiters wieder besetzen. Jonathan Härtel, bisher dort Lehrer, wurde mit Wirkung zum 05. Mai 2020 zum stellvertretenden Schulleiter des Schulverbundes ernannt.

Nach dem Besuch des Technischen Gymnasiums in Reutlingen begann Jonathan Härtel das Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Den Grundstein setzte er mit den Fächern Englisch, Physik und Informatik. Anschließend an das erste Staatsexamen studierte Jonathan Härtel erfolgreich Bildungswissenschaften und schloss mit einem Master of Arts ab.  Den Vorbereitungsdienst absolvierte der Lehreranwärter am heutigen Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte Schwäbisch Gmünd und der damaligen Schiller-Realschule Schwäbisch Gmünd. Nach dem zweiten Staatexamen konnte er an dieser Schule bleiben und sein Plus an Erfahrung einbringen.

Neben dem Amt als Klassenlehrer war Jonathan Härtel stets an übergeordneten Aufgaben interessiert und brachte sich mit großem Engagement ein. Er unterstützte die Schulleitung unter anderem bei der Stunden- und Vertretungsplanerstellung, der Prüfungsorganisation sowie jeglichen Aufgaben verbunden mit elektronischer Datenverarbeitung.

Zum Fachvorsitz in Englisch, Physik und Informatik hatte Jonathan Härtel auch die Funktion des Medienberaters an der Schule inne und betreut das schulische Netzwerk und die Homepage. Als Ausbildungsberater und Mentor gibt er sein breites Fachwissen an Lehramtsanwärter und Praktikanten weiter. Durch eine Teilabordnung an das Staatliche Schulamt Göppingen konnte er weitere Einblicke in die Bereiche der Schulverwaltung, -entwicklung und -qualität gewinnen.

Nun übernimmt der engagierte Pädagoge die stellvertretende Schulleitung an der Schiller-Realschule mit Grund- und Werkrealschule im Verbund.

Für Jonathan Härtel ist das vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeiten mit den Kolleginnen und Kollegen, den Eltern, dem Schulträger und allen am Schulleben Beteiligten ein besonderes Anliegen. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht die Gestaltung möglichst reibungsfreier Prozesse in der alltäglichen Organisation, sowie die individuelle Arbeit mit Schülern auf fachlicher, sozialer und persönlicher Ebene.

Zehn tolle Wege zum Abitur

„Welche schulischen Möglichkeiten habe ich nach der mittleren Reife?“ Die Antwort auf diese Frage stand im Mittelpunkt des zweiten Gymnasialtags am Beruflichen Schulzentrum Schwäbisch Gmünd.

Alle Schüler/innen der allgemeinbildenden Schulen aus dem Einzugsbereich, die kurz vor dem Abschluss stehen, waren eingeladen. Etwa 400 junge Menschen waren gekommen, um ihre individuelle Antwort auf die Frage nach den schulischen Möglichkeiten zu bekommen.

Das Jahr 2016 ist ein besonderes Jubiläumsjahr, denn die "Beruflichen Gymnasien" exisitieren in Baden-Württemberg seit dem Jahr 1967 unter dieser Bezeichnung und feiern damit bald ihren 50. Geburtstag.

Dass diese Schulart, gemeinsam mit anderen Schularten des beruflichen Bereichs, aus dem System nicht mehr wegzudenken ist, unterstreicht folgende Tatsache: Über 50 Prozent der Hochschulzugangsberechtigungen stammen inzwischen aus den Beruflichen Schulen.

Weitere Informationsmöglichkeiten bestehen für Schüler und Eltern an den Informationsabenden (jeweils um 18.30 in der Aula)

Montag, 21.November, Gewerbliche Schule: TG

Montag, 28.November, Agnes-von-Hohenstaufen-Schule: EG, GG, SG

Montag, 5.Dezember, Kaufmännische Schule: WG,WGI, WGF

 

Auszug aus der Rems Zeitung vom 18. November 2016

Berufe stellen sich vor - an der Schiller-Realschule

Hautnah konnten sich die Schüler der Schiller- Realschule über verschiedene Ausbildungsberufe und deren Anforderungen informieren. Die Schule hat eine Informationsveranstaltung mit dem Titel „Berufe stellen sich vor“ organisiert zu der verschiedene Bildungspartner und die Ausbildungsbotschafter eingeladen waren.

Die Schüler der Klassen 9 und 10 konnten sich vorab für Informationseinheiten eintragen und diese dann besuchen. Es wurden folgende Berufe angeboten: Gesundheits- und Krankenpfleger/in (Stauferklinikum Mutlangen), Bankkaufmann/ frau (Volksbank Schwäbisch Gmünd), Chemikant/in und Industriekaufmann (Umicore Galvanotechnik GmbH), Verwaltungsfachangestellte/r und Informatiker (Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd) Heilerziehungspfleger/in (Ausbildungsbotschafter der St. Loretto gGmbH), Restaurantfachmann/ frau (Ausbildungsbotschafter des Best Western Heidenheim), Finanzassist/ in (Ausbildungsbotschafter Finanzamt Heidenheim)  und Mechatroniker (Ausbildungsbotschafter der EMAG Automation GmbH). Die Schüler befragten Ausbildungsleiter und Auszubildende und erfuhren viel über Ausbildungsinhalte und –was von großem Interesse war – die Anforderungen der Firmen an ihre Bewerber.

Diese jährlich sattfindende Veranstaltung dient auch dazu, dass die Schüler unmittelbar Kontakt zu den Firmen aufnehmen können, es wurden auch Praktikumsanfragen gestellt. Auch die anwesenden Bildungspartner sind von dieser Möglichkeit begeistert, den Schülern im Rahmen der Schule direkt begegnen zu können und versprachen auch im nächsten Schuljahr wieder an der Veranstaltung teilzunehmen.

Zurück